Brexit FAQs



Werden wir unsere Preise wegen des Brexit erhöhen?
Wir wissen jetzt, dass Waren, die zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten transportiert werden, keinen zusätzlichen Zoll- und Zollkosten unterliegen. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass Kunden zu unserem High-Service-Modell einen überzeugenden und wettbewerbsfähigen Preis erhalten. 

Was bedeutet das für unsere verschiedenen Märkte in Europa?
Die Auswirkungen unterscheiden sich von Markt zu Markt. Details zu den Auswirkungen auf die einzelnen Märkte werden in den kommenden Monaten kommuniziert. 

Haben wir die Einführung von Zöllen nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) auf alle unsere Käufe in der EU geprüft?
Ja

Soweit unser Unternehmen für Importe ins Vereinigte Königreich verantwortlich ist: Wie viele Einlaufhäfen nutzen wir aktuell?
Wir nutzen drei wesentliche Einlaufhäfen: den Kanaltunnel, den Flughafen Heathrow und den Flughafen East Midlands.

Haben wir unsere Versicherungspolicen evaluiert, darunter Einschlüsse und Ausschlüsse, um einen Überblick über den Versicherungsschutz für die mit dem Brexit verbundenen Auswirkungen zu erhalten? 
Ja, laut unserem Versicherer gibt es keine Änderungen bezüglich unseres Versicherungsschutzes.

Erwarten wir Schwierigkeiten bezüglich der Versicherung bei Änderungen von Vertragsbedingungen, geistigen Eigentumsrechten und höherer Gewalt?
Nein

Haben wir Vertragsüberprüfungen in unserem Unternehmen durchgeführt, um zu ermitteln, bei welchen Bedingungen es Auswirkungen durch den Brexit geben wird? Wenn ja, haben wir Risiken ermittelt in Bezug auf erhöhte finanzielle / aufsichtsrechtliche Verpflichtungen, Kündigungen oder Ansprüche bei rechtlichen Änderungen, Verweise auf EU-Recht, Klauseln zu wesentlich nachteiligen Veränderungen (material adverse change, MAC), höhere Gewalt, territoriale Beschränkungen, Gerichtsbarkeit und spezifische Brexit-Klauseln?
Ja, und es bestehen keine wesentlichen Auswirkungen.

Haben wir die Auswirkungen von produkt-/dienstleistungsspezifischen aufsichtsrechtlichen Veränderungen im Zusammenhang mit neuen und geänderten Compliance-Verfahren bewertet?
Ja

Welche Pläne zur Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität (BCP) hat unser Unternehmen für die Lieferung von Teilen/Materialien aus dem Ausland, die Konsequenzen für die von uns angebotenen Waren/Dienstleistungen haben könnten?
Wir haben einen Sicherheitsbestand von mehreren Wochen bei unseren schnell umschlagenden Produktlinien aufgebaut und planen einen Ausbau des Sicherheitsbestands bei diesen schnell umschlagenden Produktlinien. Wir stehen weiter im Austausch mit unseren Lieferanten, um uns den Stand der Vorbereitungen bestätigen zu lassen.

Sind Unterlagen für Rechnungen, Packlisten und Ausfuhranmeldungen verfügbar?
Ja

Sind die Incoterms deutlich auf den Rechnungen vermerkt?
Ja

Was sind Ihre Incoterms?
Wir handeln mit unseren Kunden auf der Grundlage unterschiedlicher Incoterms. Bei der überwiegenden Mehrzahl unserer Kunden wird der Handel jedoch auf DDP-Basis (Delivered Duty Paid) stattfinden. 

Wenn ein Kunde eine Bestellung im Vereinigten Königreich aufgibt und der Artikel in einem RS-Lager in Europa vorrätig ist, wird RS UK die Ware dann importieren und danach an den Kunden liefern? Falls nicht, sind Sie bereit, auf DDP-Basis zu handeln?
Ja, wir würden auf DDP-Basis handeln, und RS UK würde die Waren importieren und ab RS UK verkaufen.

Trägt RS die Kosten und Gefahren bis zum vereinbarten Bestimmungsort?
Alle unsere Lieferungen werden mit Incoterm DAP verschickt. Damit trägt RS Components alle Kosten und Gefahren bis zum vereinbarten Bestimmungsort. Dies gilt auch für alle Kosten und Abgaben für die Exportabwicklung. In der Paketnachverfolgung ist ersichtlich dass die Lieferung durch den Zoll abgefertigt wurde.

Ist die Zolltarifnummer (mindestens 6-stellig) klar auf den Rechnungen vermerkt?
Ja

Ist das Herkunftsland auf den Rechnungen und der Produktverpackung deutlich vermerkt, sodass die Kriterien für die Definition des Herkunftslandes erfüllt sind?
Ja

Ist der Zollwert der Waren deutlich auf den Rechnungen vermerkt?
Ja

Sind Mehrwegverpackungen (falls zutreffend) separat auf den Rechnungen aufgeführt mit deutlichem Vermerk des Zollverfahrenscodes (Customs Procedure Code, CPC) für Rückware (Returned Goods) und der Zolltarifnummern (mindestens 6-stellig)?
Ja

Sind Exportlizenzen verfügbar, falls erforderlich?
Ja

Haben die Fahrer der Beförderer die korrekten Führerscheinunterlagen, darunter Pässe mit 6 Monaten Gültigkeit und Zulassungen für Auflieger?
Ja

Erfüllt Holzverpackungsmaterial (WPM) die internationalen Standards nach ISPM15?
Ja

Sind Ihren Beförderern die Anforderungen bezüglich der Sicherheitsdeklaration (Safety & Security Declaration, S&S) ab 1. Juli 2021 bewusst?
Ja

Sind den Beförderern die Anforderungen des neuen Koordinationsdienstes für den Warenverkehr (Goods Vehicle Movement Service, GVMS) und der Vorab-Einreichung von Zollerklärungen (Pre-Lodgement Model) ab 1. Juli 2021 bewusst?
Ja

Haben wir eine Risikobewertung für die Änderungen der Zollverfahren für Exporte und Importe nach dem Brexit durchgeführt?
Ja

Haben wir mit unseren ausländischen Lieferanten Kontakt aufgenommen, um die potenziellen Unterbrechungen bei der Lieferung dieser Waren zu bewerten?
Ja

Haben wir eine Bewertung unserer Lieferanten in Bezug auf ihren Vorbereitungsstand und ihre Kontinuitätsrisiken vorgenommen? Falls ja, fassen Sie die Zusammenfassung kurz zusammen. Falls nein, geben Sie an, ob wir eine Bewertung vor dem 31. Dezember 2020 planen?
RS hat seine Lieferkette bewertet und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Lieferanten gut vorbereitet sind. Zusätzlich bereiten wir uns als Unternehmen in den folgenden Bereichen auf ein Worst-Case-Szenario vor:
  • Reduzierte Freizügigkeit im Verkehr von Produkten, Waren, Dienstleistungen und Personen über die Grenze Vereinigtes Königreich/EU
  • Erhöhter Verwaltungsaufwand zur Bearbeitung der erforderlichen grenzüberschreitenden Datenflüsse
  • Beschränkungen der Personenfreizügigkeit könnten in einigen Branchen zu Arbeits- und Fachkräftemangel führen

Besitzen wir eine Umsatzsteuerregistrierung im Vereinigten Königreich?
Ja. Die Umsatzsteuernummer lautet: GB 243 1640 91

Haben wir eine EU- oder britische EORI-Nummer?
Ja. Die EORI-Nummer lautet: GB243164091000

Ist unser Unternehmen der Anmelder für Importe ins Vereinigte Königreich?
Ja

Welche Transportmittel nutzen wir für Lieferungen?
Wir nutzen Transportleistungen von Lieferanten oder externen Logistikdienstleistern für eingehende Lieferungen und externe Logistikdienstleister für ausgehende Lieferungen.

Haben wir einen beauftragten / Hauptbeförderer für den Transport von Teilen / Komponenten ins Vereinigte Königreich, der in der Lage ist, einen Umsatzsteueraufschub anzubieten, oder haben Sie Ihr eigenes Konto?
Wir haben unser eigenes Aufschubkonto im Vereinigten Königreich.

Können wir HS-Codes, Herkunftsland, Versendungsland und Gewichte für alle Waren zur Verfügung stellen, und können wir bestätigen, dass wir in der Lage sind, diese Daten bei Angebotserstellung bereitzustellen?
Ja, wir können diese Informationen zur Verfügung stellen.

Seit Januar 2021 müssen alle Produkte, die bislang unter die CE-Kennzeichnungspflicht fallen, auf die neue UKCA-Kennzeichnung umgestellt werden. Werden unsere gemäss der aktuellen CE-Kennzeichnung gelieferten Produkte entsprechend abgeändert?
Wir arbeiten aktiv mit unseren Lieferanten und Herstellern zusammen, um dafür zu sorgen, dass alle Produkte, die wir verkaufen, nach den Änderungen am 31. Dezember 2020 über die richtigen Zertifizierungen und Etikettierungen verfügen. Dies umfasst auch die UKCA-Kennzeichnung.



An Ihrer Seite